Entspannung und Achtsamkeit

Leben mit Krebs – wie Achtsamkeit helfen kann

Die Praxis der Achtsamkeit fördert innere Ruhe, Akzeptanz und Klarheit – auch angesichts von Krankheiten und schwierigen Lebensumständen. Wenn wir mit Herausforderungen konfrontiert sind, die zu körperlichem und seelischem Stress und Anspannung führen, benötigen wir Zeit zum Innehalten, die uns ermöglicht, an eigene Kraftquellen anzuschließen. Verschiedene Studien weisen darauf hin, dass die Schulung der Achtsamkeit eine wirkungsvolle Begleitmaßnahme in der Krebsbehandlung darstellt und zu mehr Wohlbefinden und Entspannungsfähigkeit beiträgt sowie Schmerzen, Erschöpfung und Schlafprobleme verbessern kann.

Achtsamkeitsübungen verstehen sich als Ergänzung zu medizinischen und psychoonkologischen Therapien und helfen, sich wieder mit dem eigenen Körper zu verbinden und ein wohlwollendes Gewahrsein zu entwickeln.

Dieser Kurs basiert auf dem Programm „Stressbewältigung durch Achtsamkeit“ (MBSR) nach Jon Kabat-Zinn. An drei fortlaufenden Terminen werden Sie in die ruhigen und doch kraftvollen Übungen aus dem MBSR Kontext eingeführt. Folgende Kursinhalte erwarten Sie:

  • Achtsamkeitsmeditationen im Liegen, Sitzen und Gehen
  • Sanfte Yogaübungen
  • Entwicklung von Sammlung, Selbstfürsorge und Gelassenheit
  • Umgang mit belastenden Gedanken und schwierigen Gefühlen
  • Übungen zur Kultivierung von Freundlichkeit und Warmherzigkeit mit sich selbst
  • Leben im Augenblick

Wann: An drei Freitagen eines Monats von 10.00 – 11.30

kommenden Termine: 
Juli: 12., 19., und  26.7.2019
August: 16., 23., und 30.8.2019

Kursbeitrag: 60 €  für einen Dreierblock
Sie melden sich jeweils für einen Kennenlernkurs mit drei fortlaufenden Terminen in einem Monat an. Max. ein Termin des Blocks kann in einem späteren Monat nachgeholt werden.

Wo: Im Seminarraum der Praxengemeinschaft für Psychotherapie und Psychoonkologie, Stadtstr. 11, in Freiburg

Kursleitung: Birgit Tamira Kraus, zertifizierte MBSR Lehrerin (EZFA) und Körper- und Bewegungstherapeutin
Tel.: 017656777246
Email: tamira.kraus@arcor.de       achtsamkeit-am-schoenberg

Anmeldung: Bitte setzen Sie sich direkt mit Frau Kraus in Verbindung, wenn Sie sich für den Kurs interessieren und ein telefonisches Vorgespräch wünschen.

 

Psychoonkologische Gesprächsgruppen

Therapeutisch geleitete Gesprächsgruppen mit Menschen, die ähnliche Erfahrungen wie man selbst durchlaufen, können in Zeiten, in denen das Leben aus der Balance geraten ist, Halt und neue Orientierung geben.
In einer Gruppe werden zum einen hilfreiche Informationen und praktische Hinweise vermittelt. Zum anderen werden die zentralen Themen und Probleme, die im Rahmen der Erkrankung entstehen im Kreis von Mitbetroffenen aufgegriffen und unter fachlicher Anleitung gemeinsam an Lösungen gearbeitet.
Es ist wissenschaftlich belegt, dass die Teilnahme an therapeutischen Gruppen psychische Belastung reduzieren, die Krankheitsverarbeitung fördern und die Lebensqualität verbessern kann.

Wir bieten Ihnen in unserer Praxis zwei verschiedene Gruppenformate an:

Offene Informationsgruppe
Sie erhalten schnell Unterstützung und erste Antworten auf Ihre Fragen. Jeder Termin steht unter einem thematischen Schwerpunkt, so dass Sie jederzeit Einsteigen können. Sie lernen Strategien für den Umgang mit der Erkrankung, erarbeiten Lösungen für Probleme in Familie, Partnerschaft und Beruf und schließen durch gelenkte Imaginationen an Kraft und Energiequellen an.
Das Vorgehen basiert auf den psychoedukativen Ansätzen.

Geschlossener Gesprächskreis
Als hilfreich haben sich zwei Gruppenkonzepte erwiesen:

  • das nicht vorstrukturierte und prozessorientierte Vorgehen der SEGT (supportiv-expressive Gruppentherapie), in dem die Auseinandersetzung mit zentralen Themen und existentiellen Fragen im Zusammenhang mit einer onkologischen Erkrankung ihren Platz finden.
  • psychoedukative Gruppen, die strukturiert vorgehen und in deren Mittelpunkt Themen stehen, wie Informationen zu psychosozialen Fragen, themenzentrierte Gesprächsangebote, Entspannungstechniken und gelenkte Imaginationen, das Erlernen von Selbstkontrollstrategien sowie das Erarbeiten von alltagspraktischen Lösungen für Probleme in Familie, Partnerschaft und Beruf.

Gruppen

Wir bieten in unserer Praxis Gruppen zu verschiedenen Themen an. Obwohl eine Gruppen zunächst verunsichernd erscheinen kann, birgt das Arbeiten zusammen mit anderen ein großes Potential:

  • Das Entstehen eines geschützten Rahmens
  • Austausch und Kontakt zu gemeinsamen Fragen und Problemen
  • Unterstützung und Gemeinschaftsgefühl
  • Neue Ideen
  • Ausprobieren
  • Erhöhte Aufmerksamkeit und intensiviertes Erleben
  • Verstehen und verstanden werden

Alle Gruppen finden im Seminarraum unserer Praxis statt und die Gruppengröße liegt je nach Art der Gruppe zwischen 6 und 12 Teilnehmern. Manche Gruppenangebote sind über mehrere Sitzungen hinweg geschlossen, bei anderen können Sie wöchentlich hinzustoßen. Bei all unseren Gruppen legen wir großen Wert auf gegenseitigen Respekt und Vertraulichkeit.

Für weitere Informationen und Anmeldung kontaktieren Sie entweder die jeweils angegebenen Kursleiter direkt oder wenden sich an unsere Praxismitarbeiterin:
Sophie Friedel
sophie.friedel@ppo-freiburg.de
Tel: 0761 60063292

Psychotherapie

Psychotherapie hilft Menschen über einen längeren Zeitraum hinweg, seelisch gesund zu werden, und begleitet persönliche Veränderungs- und Wachstumsprozesse. Eine Krebserkrankung, wie auch andere einschneidende Lebensereignisse, können in manchen Fällen zur Entstehung und Aufrechthaltung psychischer Störungen, wie zum Beispiel einer Depression beitragen. Es gilt heute als wissenschaftlich belegt, dass Psychotherapie bei anhaltenden psychischen Problemen eine hohe und nachhaltige Wirksamkeit hat.
Grundlage einer Psychotherapie ist der Aufbau einer vertrauensvollen therapeutischen Beziehung. Sie ermöglicht es, sich auf die Erforschung des eigenen Innenlebens einzulassen und Gedanken und Gefühle wahrzunehmen, die einen beschäftigen. Im therapeutischen Gespräch können diese dann Ausdruck finden, und dadurch neu verstanden oder eingeordnet werden.

Ziel einer Psychotherapie ist es auch, Muster im Verhalten und im Denken zu erkennen, die belastend und einschränkend wirken oder sich auf die Beziehungen in unserem Leben auswirken. Um sie schrittweise zu verändern, kann es sinnvoll sein im therapeutischen Prozess zu erkunden, wie sich die Muster in unserem Leben entwickelt haben und welche Aspekte aus unserer Biographie heute noch relevant sind. Ganz praktisch wird im Verlauf der Therapie erfahren, wie der Alltag und die Beziehungen so verändert werden können, damit mehr Wohlbefinden und Lebenszufriedenheit erreicht werden können.

In der Psychotherapie bei Krebserkrankungen haben auch Fragen zu Würde, Sinn und Trauer ihren Platz. Den verschiedenen Ängsten, die im Zusammenhang mit der veränderten Lebenssituation auftreten können, wird Raum gegeben, um sie zu untersuchen und Möglichkeiten des Umgangs im Kontakt mit den eigenen Kraftquellen zu entwickeln. Auseinandersetzung mit dem Lebensende, dem Erhalt der Autonomie wie auch existenzielle Fragestellungen haben ihren festen Stellenwert.

Wie wir vorgehen
Ob eine Psychotherapie für Sie sinnvoll ist, besprechen wir im Rahmen einer Erstberatung oder es kristallisiert sich im Verlauf der folgenden Sitzungen heraus, dass eine längerfristige Begleitung für Sie hilfreich sein kann. Sie haben Gelegenheit zu prüfen, ob Sie mit dem Therapeuten oder der Therapeutin zusammen arbeiten möchten und sich im Kontakt mit ihm oder ihr wohlfühlen. Wenn Sie sich für eine Psychotherapie entscheiden, überlegen wir, welche Ziele Sie für die Behandlung anstreben und wie das weitere Vorgehen aussehen kann.
Eine Therapiesitzung dauert 50 Minuten. Flexibilität und Anpassung an Ihre Lebensrealität sind uns wichtig. Wir besprechen daher die Abstände zwischen den Sitzungen und auch die Gesamtlänge der Psychotherapie mit Ihnen und stimmen sie individuell auf Ihre Möglichkeiten und Erfordernisse ab.

Zur Terminvereinbarung kontaktieren Sie uns bitte per E-mail oder per Telefon unter 0761 60063292.

Beratung

In unserer psychologischen Beratung haben alle Probleme Raum, die im Zuge einer Krebserkrankung in den verschiedenen Lebensbereichen entstehen. Vor dem Hintergrund Ihrer persönlichen Situation vermitteln wir Hilfestellungen bei der Auseinandersetzung mit der veränderten Lebenssituation, bei der Bewältigung der Folgeprobleme durch Krankheit und Therapie und bei Krisen- und Überlastungssituationen. Wir unterstützen Sie bei der Entscheidungsfindung hinsichtlich Behandlung und Therapie und nehmen uns Zeit, zusammen mit Ihnen neue Perspektiven und Lösungen zu finden. Sie bekommen Halt und Orientierung und lernen die Möglichkeiten psychoonkologischer Begleitung kennen.
Die Beratung kann einmalig stattfinden oder über mehrere Sitzungen.
Einen Termin für eine Erstberatung (30-50 Min.) erhalten Sie in unserer Praxisgemeinschaft in der Regel innerhalb von 14 Tagen.

Telefonische und Online- Beratung
Wir bieten in unserer Praxis auch die Möglichkeit einer medial gestützten Beratung an, d. h. per Telefon, Email oder Video. Sie funktioniert genauso wie eine Beratung von Angesicht zu Angesicht. Eine Online-Beratung ist in d. R. eine zeitlich begrenzte Unterstützung und kann keine Psychotherapie ersetzen. Dieses Angebot ist sinnvoll:

  • wenn Sie zu lange auf einen Termin für eine Therapie warten müssen oder sich Ihre Mobilität verändert hat, zur Überbrückung
  • wenn für Sie das Aufsuchen der Praxis zu anstrengend und beschwerlich ist
  • wenn vorerst nur der Wunsch nach Orientierungshilfe besteht

Eine Telefonberatung kann 25 oder 50 Min dauern. Bei Email Beratungen werden die Emails innerhalb von 3 Arbeitstagen beantwortet. Bitte beachten Sie dazu unsere Datenschutzerklärung.

Psychoonkologie

Eine Krebserkrankung geht für Betroffene und ihre Angehörigen mit vielfältigen
Veränderungen und Herausforderungen einher. Stimmungsschwankungen, Erschöpfung,
Schmerzen, gestörter Schlaf und existentielle Ängste können dabei Begleiterscheinungen sein. Oftmals fällt es schwer, die Anforderungen von Alltag, Familie und Beruf in gewohnter Weise zu bewältigen. Möglicherweise werden die familiären und partnerschaftlichen Beziehungen als verändert erlebt und das natürliche Vertrauen in sich, den eigenen Körper und das Leben geht ein Stück verloren. Zusätzlich können durch das Gesundheitssystem, d.h. durch die verschiedenen an Diagnostik und Therapie beteiligten Institutionen, Belastungsfaktoren entstehen.

Einzelgespräche
Einzelgespräche orientieren sich an den aktuellen Bedürfnissen der Patienten und können im Rahmen von individuellen Absprachen flexibel gehandhabt werden.

Im Zentrum psychoonkologischer Behandlungen stehen Fragen zum Erhalt der Lebensqualität und Autonomie:

  • Wie kann der Umgang mit der Erkrankung gestaltet werden?
  • Welche Bedeutung soll die Erkrankung im Leben des Betroffenen haben?
  • Was kann der Einzelne zu seiner seelischen und körperlichen Gesundheit beitragen?
  • Wie können Bewältigungsstrategien und Ressourcen gestärkt werden, um das Wohlbefinden zu verbessern

Angehörigen-, Paar- und Familiengespräche
Die Diagnose Krebs bedeutet in vielen Fällen auch eine Belastung für die Partner und die ganze Familie. In Gesprächen mit Betroffenen und ihren Angehörigen haben drängende Fragen Raum und es wird nach Möglichkeiten der gemeinsamen Bewältigung gesucht.

Paargespräche richten sich an Lebenspartnerschaften, in denen einer von beiden an Krebs erkrankt ist. In vielen Fällen geht es im Gespräch darum, gegenseitiges Verständnis zu vertiefen und hilfreiche Kommunikation in der Krise zu verbessern.

Familiengespräche bringen Familienmitglieder in eine Gesprächsrunde, um die Veränderungen im Familiensystem zu klären und Lösungsmöglichkeiten für die gemeinsamen Probleme zu entwickeln.
Angehörige können durch die Versorgung eines erkrankten Nahestehenden in schwierige und schmerzhafte Situationen geraten. Für diesen Fall gibt es die Möglichkeit eigene psychoonkologische Sitzungen wahrzunehmen. Auch für Kinder erkrankter Eltern gibt es heute Angebote, über die wir gerne informieren.

Konsiltätigkeit
Im Rahmen von Vereinbarungen mit verschiedenen Kliniken und Tumorzentren übernehmen wir die Mitbetreuung von Patienten in den Akutphasen der Behandlungen während des stationären Aufenthaltes und kurz nach Entlassung. Dies stellt eine Möglichkeit dar, frühzeitig Unterstützung zu bekommen und psychoonkologische Behandlungsmöglichkeiten kennenzulernen.